Strohfestbild1
Walpurgisfeuer1
Maibaumsetzen1
Strohfestbild2
Walpurgisfeuer12
Maibaumsetzen2
Maibaumsetzen3

 

Herausragende Aktivitäten in Gernewitz


 

10./11.06.2017

Gernewitzer Strohfest und Hoffest

 

 

Flyer_Rueckseite_klein

 

 

Flyer_Vorderseite_klein

 

 

17.03.2017

Jahreshauptversammlung Feuerwehrverein Gernewitz e.V.

 

 

 

Im Dorfgemeinschaftshaus Gernewitz trafen sich Mitglieder des Feuerwehrvereins, der Freiwilligen Feuerwehr und Freunde des Vereins aus Gernewitz. Bürgermeister Klaus Hempel und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Laasdorf konnten ebenfalls begrüßt werden.

Auf der Tagesordnung standen neben den Berichten von Vorstand und Kassenprüfer des Feuerwehrvereins und des Wehrführers der Freiwilligen Feuerwehr Gernewitz auch die Wahl des neuen Wehrführers und die Terminplanung für das Jahr 2017.

Wir gratulieren auf diesem Wege allen ausgezeichneten Kameraden und übersenden unsere Glückwünsche für die Berufungen zum Zugführer, Maschinisten, Gruppenführer.

Das Protokoll, welches aus Gründen des Datenschutzes (Nennung von Namen) nicht über diese Webseite veröffentlicht wird, kann eingesehen werden beim Vereinsvorsitzenden.

 

 

01.-03.10.2016

Fahrt des Feuerwehrvereins mit Freunden

 

 

 

(Bericht und Fotos von Matthias Schmitz, Feuerwehrverein Gernewitz e.V.)

Gernewitzer & Freunde im Paradies

Es ist schon eine Tradition: alle zwei Jahre veranstaltet der Feuerwehrverein Gernewitz  einen Wochenendausflug für Vereinsmitglieder und Freunde. Organisiert wurde diese Reise wieder von Wieland Bürger, dieses Jahr unter dem Motto

“Reise ins Böhmische Paradies,
auf den Spuren des Adelsgeschlechts von Lobdeburg-Burgau”

Am Samstag startete der Bus pünktlich um 07:00 Uhr ab Kristallhof Gernewitz. In Meerane sammelten wir noch einige Freunde des Vereins inkl. Proviant in Flaschen ein und setzten unsere Reise fort Parkhotel Skalní mestoüber Dresden nach Tschechien in Richtung “Prachover Felsen” (Prachovské skály). In den vergangenen Jahren hatten wir schon die unterschiedlichsten Beherbergungen, aber dieses Jahr, da waren wir uns einig, hat Wieland mit dem “Parkhotel Skalní město” einen Volltreffer gelandet: ein sehr schön gelegenes Hotel, die Zimmer waren in Ordnung, das Essen sehr gut und reichlich. Und das Personal war selbst zu vorgerückter Stunde immer freundlich, flink und bemüht, was angesichts einer 50-köpfigen Gruppe leider nicht in jedem Haus selbstverständlich ist.

Blick in die Prachover FelsenDer Nachmittag stand zur freien Verfügung, was lag also näher als diese wildromantische, bei Wanderern und Felsenkletterern sehr beliebten Region  “Prachover Felsen” zu erkunden?
Vor dem Kassenhäuschen am Eingang zur Felsenstadt wurden wir allerdings sehr  an frühere Zeiten erinnert:
Kartenzahlung? Geht hier nicht! Euro? Nehmen wir nicht! Bankautomat? Gibt es hier in der Nähe keinen! Tja, was nun? Glücklicherweise haben sich Passanten angeboten, uns Geld zu tauschen und wir konnten endlich die Felsenstadt bestaunen (wie wir später erfahren haben konnten andere Besucher sehr wohl mit Euro bezahlen, einige von uns hatten sogar Glück und ein leeres Kassenhäuschen vorgefunden, aber was soll's).

Zurück im Hotel erwartete uns dann ein weiteres Highlight: das Abendessen, so wurde z. B. die Schweinshaxe in den höchsten Tönen gelobt. Was stört da schon eine etwas längere Wartezeit, zumal die Getränkeversorgung jederzeit sichergestellt war.

Am Sonntag bestiegen wir in Litoměřice ein Schiff und verkosteten während der Fahrt auf der Elbe nach Usti regionale Weine. Und wieder war unser Cheforganisator Wieland Bürger gefragt – dieses Mal als Krankenvertretung für den erkrankten Sommelier. Dadurch sind uns vielleicht einige Informationen um die Besonderheiten der regionale Weine entgangen, aber der guten Stimmung hat es keinen Abbruch getan!
Für den Abend war eine Tanzveranstaltung organisiert worden. Die begann zwar etwas schleppend, aber das ist ja oftmals so, und erwartungsgemäß nahm sie dann auch an Fahrt auf. Allerdings konnten die zwei DJ diese Stimmung nicht halten, versteckten sich stattdessen immer tiefer hinter ihren Laptops. Folglich spielte sich ab sofort das fröhliche Leben an unseren Tischen ab, die DJs packten auch relativ früh ihre Technik wieder ein.

Der nächste Höhepunkt war die Besichtigung der Burg Trosky am Montag. Was so besonders daran war?
Burg TroskyBurg Trosky - Blick vom alten Weib zur JungfrauEinerseits die Architektur. Hatten wir noch am ersten Tag auf der Wanderung zur Felsenstadt aus der Ferne geglaubt zwei Felsen zu sehen erkannten wir nun aus der Nähe, dass es sich um zwei Felskegel handelte, auf denen jeweils ein Turm errichtet worden war. (Der östliche Kegel wird “Jungfrau” (tschechisch “Panna”)genannt, der westliche “altes Weib” (tschechisch “Baba”). Bestiegen werden kann nur die Turmruine auf dem alten Weib. Diese beiden Felskegel sind durch die innere Burganlage verbunden.
Andererseits wurde diese Burganlage und damit auch die Region im 15. Jahrhundert geprägt durch Otto dem Älteren von Bergow, Otto dem Jüngeren von Bergow und dessen Sohn Johann von Bergow. Bergow heißt übersetzt Burgau, es handelte sich also um das Adelsgeschlecht von Lobdeburg-Burgau. Ja, richtig gelesen, es handelte sich dabei um ein früheres Adelsgeschlecht aus der Jenaer Region! Und damit war der Bogen gespannt zum Motto unserer Reise.
Die Besichtigung der Burg sollte eigentlich der Burgvogt führen, aber auch da musste wieder unser Reiseleiter einspringen - Wieland hatte uns auf der Fahrt zur Burganlage bereits viele Hintergrundinformationen berichtet. Das Fehlen des Burgvogtes konnte verschmerzt werden, denn eine Vielzahl von Informationstafeln ergänzten die Ausführungen von Wieland und berichteten auch sehr detailliert und in deutscher Sprache über die Geschichte der Burg.

Nach Burgbesuch und Mittagessen war eine Wanderung durch das  Podtrosecká Tal (Podtrosecká údolí) angesagt, um Platz zu schaffen für Kaffee und Kuchen. Glücklicherweise wurde eine Straße gerade neu hergerichtet, sodass wir den Bus schon eher als ursprünglich geplant verlassen und einige zusätzliche Kilometer laufen ‘mussten’. So hatten wir viel mehr Möglichkeiten, die schöne Gegend zu genießen - und vielleicht noch etwas Platz im Magen zu schaffen für Kaffee und Kuchen. Den gab es in Vyskeř (deutsch: Wiskersch) in der “Penzion Vyskeř”. Das Betreiberpärchen hatte die Zeichen der Zeit verstanden: trotz Ruhetag stellten sie frischen Kaffee und frischen Kuchen bereit. Selbstbedienung, Kasse des Vertrauens und schon nach einer halben Stunde waren die 50 Gäste wieder zur Tür hinaus. (Ich halte diese einfache Pension für einen Geheimtipp auch für Übernachtungsgäste.)

Letzter großer Halt wurde eingelegt in Zwickau in Böhmen, genauer gesagt auf dem Hof der ortsansässigen Brauerei. Dieses Jahr stand aber keine Besichtigung der Brauanlagen auf der Agenda, sondern schlicht und einfach das leibliche Wohl. Im Restaurant Sladovna (übersetzt Mälzerei) war das Abendessen bestellt worden.
Randnotiz: Eines habe ich auf der Reise gelernt: selbst in einer 50-köpfigen Reisegesellschaft gibt es einige wenige Personen, die i. d. R. als Erste das Essen bekommen - egal ob sie am direkt am Eingang zur Küche sitzen oder am weitesten entfernt oder mitten in der Gruppe (wir haben es euch aber immer gegönnt)!

Wieland, mit dieser Reise hast Du Dich in diesem Jahr wirklich selbst übertroffen und wir hoffen, dass es noch viele solche Events geben wird – entweder unter deiner Leitung oder durch weitere Unterstützer. Natürlich klang ein Eigenkostenanteil knapp über dem zweistelligen Bereich pro Person nicht ganz ohne. Aber schon ein flüchtiger Blick auf das Programm verdeutlichte, dass es ein mehr als fairer Preis war, denn Busfahrt, Hotel, Essen, Weinverkostung, Schifffahrt, Burgbesichtigung, all das war inbegriffen.

Jedem Gernewitzer, der sich freiwillig diese Fahrt entgehen lassen hat, kann ich nur sagen: ihr habt wirklich was verpasst!

 

 

11.03.2016

Jahreshauptversammlung Feuerwehrverein Gernewitz e.V.

 

 

 

Am 11. März veranstaltet der Feuerwehrverein Gernewitz e. V. seine Jahreshauptversammlung und die Wahl des Vorstandes. Der Einladung waren neben Bürgermeister Klaus Hempel auch Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr Stadtroda und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Gernewitz gefolgt.
Die Wahl des Vereinsvorstandes verlief unspektakulär,  alle Positionen wurden unverändert wieder besetzt.
Im Vorfeld der eigentlichen Wahl resümierten Vereinsvorsitzender, Vereins-Kassenwart und der Wehrführer der FFW Gernewitz in ihren Jahresberichten sehr ähnlich: wir blicken auf ein sehr arbeits- und ereignisreiches Jahr zurück, in dem dank des unermüdlichen Einsatzes einiger wenigen Mitglieder jede Herausforderung gemeistert werden konnte. Doch die kritischen Anmerkungen wurden deutlich angesprochen. Kurz gesagt:
ES FEHLEN AKTIVE MITGLIEDER
Bezüglich FFW Gernewitz: aktiv sind 1 Feuerwehrfrau plus 11 Feuerwehrmänner, eine gesicherte Verfügbarkeit 24 Stunden am Tag  7 Tage die Woche würde 18 aktive Kameraden erfordern.
Und auch der Feuerwehrverein Gernewitz „hat noch viele Plätze am Tisch frei“. Besonders deutlich wird das natürlich in den letzten Wochen und Tagen vor einem Großereignis wie dem Strohfest, aber auch in der restlichen Zeit sind neue Ideen, neue Gesichter, neue Kräfte immer  dringend gesucht.
Es wird eine der wichtigsten Aufgaben des Vorstandes sein, gemeinsam mit den aktiven Mitgliedern das Interesse an der Vereinsarbeit zu wecken – ob nun als aktives Vereinsmitglied oder Vereinsfreund.

 

 

20.09.2015

Dankeschönveranstaltung zum Strohfest 2015

 

 

 

(Bericht von Dr. Eike Thamm, Feuerwehrverein Gernewitz e.V.)

Am zweiten Wochenende im Juni konnten die Einwohner von Gernewitz und ihre Gäste das Stroh- und Hoffest 2015 feiern. Die Veranstaltung kam bei allen Besuchern sehr gut an. Für die Veranstalter – den Feuerwehrverein Gernewitz e.V. sowie die Agrargenossenschaft Wöllmisse eG – ein guter Grund, sich bei den vielen Helfern noch einmal zu bedanken: Ermöglicht wird das Strohfest nämlich ausschließlich durch ehrenamtliches Engagement.

So lud der Feuerwehrverein Gernewitz für den 20.09.2015 gut 40 Mitstreiter zu einer mehrstündigen Schlauchbootfahrt auf der Saale ein. Pünktlich um 9 Uhr morgens starteten wir mit einem gecharterten Bus in Richtung Camburg. Dort erwartete uns das Team von „KanuTours Camburg“ mit fünf bestens vorbereiteten Booten. Die noch fehlenden fünf Steuermänner waren schnell gefunden und wir starteten gut gelaunt flußabwärts. Für einige Teilnehmer war es die erste Tour auf der Saale und daher entsprechend aufregend. Aber auch die „alten Hasen“ genossen es, bei milden Temperaturen (fast) lautlos durch die Natur zu gleiten. In Großheringen, gleich nach der Mündung der recht wasserarmen Ilm, wurde angelandet. Hier erwarteten uns Achim Klee und seine Helfer mit Speis und Trank. Auch Tische und Bänke hatten sie herangeschafft und aufgebaut, so daß es eine ganz entspannte Mittagspause wurde. Kurz nach eins gab es dann doch noch einen kräftigen Regenschauer, den wir aber im Schutze großer Bäume an Land abwarteten. Dann ging es erneut in die Boote und wir paddelten weiter, vorbei an Burg Saaleck und der Rudelsburg, Richtung Norden. Aufmerksame Skipper bekamen dabei auch Eisvögel und Reiher zu Gesicht. Nach 18 km endete in Bad Kösen unsere sehr abwechslungsreiche Reise auf dem Wasser. Mit dem Bus fuhren wir zunächst zurück nach Großheringen. Hier war inzwischen neu eingedeckt worden und es gab Kaffee und mehrere selbst gebackene Kuchen. Alles ganz lecker; die Auswahl fiel da nicht leicht. – Nach angenehmer Rückreise erreichten wir gegen 18 Uhr wieder Gernewitz.

Es war ein schöner Tag für alle Beteiligten und ein echtes Dankeschön an die Enthusiasten, die Zeit (und manchmal auch Nerven) für Planung und Durchführung des Strohfestes geopfert hatten. Daß bei fünf vollbesetzten Schlauchbooten der Spaß nicht zu kurz gekommen war, versteht sich fast von selbst. Besten Dank noch einmal an alle Beteiligten und an den freundlichen Service vom Verkehrsunternehmen Schröder.

 

 

12.-14.06.2015

Stroh- und Hoffest 2015

 

 

 

Wir führen fort, was sich bewährt hat.
Seit 2009 findet das Strohfest nicht mehr im Herbst statt, sondern im Juni.
Derzeit wird mit Hochdruck am Programm gearbeitet.
>>> mehr zu dieser Veranstaltung

 

 

16.05.2015

Sommerliche Musik

 

 

 

Beginn: 17:00 Uhr, Kirche Gernewitz

Lieder, Arien und Duette aus verschiedenen Jahrhunderten
Constanze Sommer, Marcel Jaroch (Gesang)
Helmut Richter (Orgel)

 

 

25.04.2015

Arbeitseinsatz

 

 

 

Der letzte Samstag vor Walpurgisnacht wird traditionell in Gernewitz für einen Arbeitseinsatz genutzt, um einige Dinge in Ordnung zu bringen. Besonders erfreulich ist, dass wieder einige Neu-Gernewitzer unserem Aufruf gefolgt sind.
So konnte das Dorfgemeinschaftshaus Gernewitz fast fertig gestrichen werden, lediglich einige Kleinigkeiten sind noch offen und werden in den nächsten Tagen erledigt. Ebenso wurde der Kegelbahn ein neuer Anstrich verpasst. Sie ist jetzt zwar nicht „wie neu“, aber deutlich besser anzusehen.
Ein weiterer Punkt war der Erste-Hilfe-Einsatz für das Fangnetz hinter dem Fußballfeld. Die Verstrebungen wurden verstärkt, das Netz neu abgespannt.
Die aktive Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Gernewitz hat sich um die Wartung der Technik und der Garagen gekümmert.
Ein offener Punkt für die Zukunft sind mit Sicherheit die Fußballtore selbst: auch deren Netze sind schon stark in Mitleidenschaft gezogen. Vielleicht findet sich ja ein Sponsor, mit dem gemeinsam wir vielleicht sogar über Bolzplatztore nachdenken können? Wir, das wären dann wieder die Gernewitzer Gewerke, die Freiwillige Feuerwehr und auch der Feuerwehrverein Gernewitz. Letzterer hat übrigens auch zu diesem Arbeitseinsatz die Verpflegung gestellt.

 

 

13.12.2014

Weihnachtsfeier Feuerwehrverein Gernewitz

 

 

 

Auch dieses Jahr haben sich wieder ca. 20 Gernewitzer getroffen, um gemeinsam eine Weihnachtsfeier zu veranstalten. Am Dorfgemeinschaftshaus wurden wieder die Fackeln entzündet und der lustige Fußmarsch nach Laasdorf begonnen. Von dem leichten Regen haben wir uns nicht die gute Laune vermiesen lassen.
Erstmalig hatte der Bürgermeister von Laasdorf, Herr Bösemann, auch die Gernewitzer eingeladen, an der Weihnachtsfeier teilzunehmen. Es wurde ein kurzweiliger Abend mit einem sehr interessanten Programm. Wir Gäste hatten unseren Spaß und allem Anschein nach auch die Akteure.

Auch diese Form der Zusammenarbeit der kleinen Gemeinden sollte aufrechterhalten und erweitert werden.
Gerne im nächsten Jahr wieder!

 

 

10.12.2014

Weihnachtsfeier Aktive Senioren Gernewitz

 

 

 

Die Veranstaltung war mit 33 Senioren besser besucht als im vergangenen Jahr und setzt damit die Serie der ständigen steigenden Teilnehmerzahl fort. "Alte" Alte sind nicht hinzugekommen, nur "neue" Alte ... Aber die alten "alten" Alten haben ausdrücklich erklärt, dass ihnen diese Veranstaltung wichtig ist.
Auch in diesem Jahr gab es wieder ein kurzweiliges Programm durch Gernewitzer Kinder.

 

 

06./07.12.2014

Gernewitzer Advent

 

 

 

Der Feuerwehrverein Gernewitz hat wieder seinen Teil beigetragen zum Gelingen des Gernewitzer Advents.
In diesem Jahr hatten wir unseren Stand vor dem Kristallhof aufgebaut und wieder Bratwürste, Detscher und Glühwein verkauft.

Ein Höhepunkt war auch in diesem Jahr der Lampion-Umzug, der wieder durch die Aktive Truppe der Freiwilligen Feuerwehr Gernewitz abgesichert wurde.

 

 

03.-05.10.2014

Fahrt des Feuerwehrvereins nach Český Krumlov

 

 

 

50 Teilnehmer haben wieder eine sehr interessante Reise unternommen. Nach wenigen Zwischenstops für Kaffee- und Turnpause erreichten wir im Reataurant "Rapir" in Prag Orech einen ersten Höhepunkt. Das Ambiente und das Essen selbst ließen keinen Wunsch offen. Weiter ging es dann direkt zum Hotel "Fontana". Dieses Objekt hat mit Sicherheit schon bessere Tage gesehen! Was uns aber nicht abhielt, einen schönen Abend zu verbringen.

Am Samstag eine Fahrt nach Český Krumlov. Ein echter Blickfang ist das Schloss. Leider blieb für eine Besichtigung nicht genug Zeit, dafür wäre mit Sicherheit alleine schon ein Tag erforderlich gewesen. Also nur ein kurzer Rundgang durch den schönen Garten, anschließend eine Besichtigung der Brauerei Eggenberg. Auch dieser Brauerei stehen hoffentlich baldige Sanierungsmaßnahmen bevor! Nach dem reichhaltigen Essen noch ein ausführlicher Stadtrundgang.
Der Tag klang aus bei einer Fahrt auf dem Lipno Staussee und anschließendem geselligen Beisammensitzen im Hotel.
Der Sonntag war geprägt von Heimreise und sehr gutem Essen.
>>> zum Flyer

 

 

05.07.2014

Sommerfest

 

 

 

Im Wohnpark Gernewitz wurde in diesem Jahr an jeder Ecke gebaut.
Schon für uns Einwohner des Wohnparkes ist es nicht immer einfach, die neuen Gesichter einer Hausnummer zuzuordnen. Wie sollten da unsere Mitbürger aus dem Altdorf das schaffen?
Also war es höchste Zeit, wieder einmal eine kleine, einfache, “private” Veranstaltung zu organisieren, um diese neuen Mitbewohner schneller einzubinden und eine Vorstellungsrunde zu bieten.
Das Wetter hat es sehr gut mit uns gemeint, fast schon zu gut, weil sehr heiß.
>>> Lesen Sie auch den Artikel in der Ostthüringer Zeitung vom 07.07.2014.

 

 

01.06.2014

Schlossvippacher Orgelpfeifer

 

 

 

„ … ein besonderes Konzert, ein kurzweiliges Programm, Unterhaltsames …“
Damit hat das Programm nicht zu viel versprochen!
Ungefähr 50 Gäste haben den Weg in die Kirche Gernewitz gefunden und ich denke, sie haben es genossen. Bleibt nur zu hoffen, dass dieses Ereignis bald eine Wiederholung erfährt.
>>> mehr zu dieser Veranstaltung

 

 

07.02.2014

Dankeschön an die Helfer des Strohfestes 2013

 

 

 

Das Strohfest 2013 war, wie uns von verschiedenen Seiten bestätigt wurde, wirklich wieder ein Erfolg.
Doch was wäre dieses Strohfest geworden ohne die zahlreichen sonstigen Helfer? Mehr als 80 GernewitzerInnen und Freunde halfen mit beim Zeltauf- und abbau, beim Braten, im Verkauf, auf dem Bierwagen, in diversen Hintergrunddiensten, bei der Nachschubversorgung, in der Organisation/Koordination, am Einlass zur Abendveranstaltung usw. und während des gesamten Wochenendes wurde die Veranstaltung durch die Freiwillige Feuerwehr Gernewitz abgesichert. Einige dieser Helfer fanden sogar im Vorfeld des Strohfests trotzdem noch die Zeit, einige Strohfiguren zu bauen! Hut ab!

Als Dankeschön wurden diese fleißigen Helfer eingeladen, gemeinsam einen geselligen Abend zu verbringen. Immerhin ca. 60 Personen folgten dieser Einladung. An dieser Stelle ein besonderer Dank an Frau Schöbel für die Bereitstellung der Räume im Denkmalhof Gernewitz.

Gegen 19:00 startete der offizielle Teil der Veranstaltung mit den üblichen (aber dankenswerterweise nicht sehr langen) Reden des Vereinsvorstandes und eine besondere Anerkennung der anwesenden Strohfigurenbauer.
Anschließend hieß es DAS BUFFET IST ERÖFFNET.

Den Rest des Abends konnte das Tanzbein geschwungen werden, die Tanzfläche war auch ordentlich gefüllt.

 

 

 

>>> Hier geht es zu den Events in 2013

 

 

 

>>> Hier geht es zu den Events in 2012